Hilfsnavigation

LBZ-Logo
RWTH Logo

Zielgruppennavigation

Inhalt

Koordination Praxissemester

Kooperation Praxissemester 400x265.jpg Link-Arbeitsbereiche.jpg Überblick

Vor dem Hintergrund des Lehrerausbildungsgesetzes vom 12. Mai 2009 findet die Kooperation mit den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) und den Schulen der Aachener Ausbildungsregion (Aachen, Jülich und Düren im Hinblick auf die an der RWTH Aachen angebotenen Lehrämter GyGe und BK) am Lehrerbildungszentrum der RWTH Aachen mit einer eigens hierfür eingerichteten Mitarbeiter/innen/stelle als strukturell verankerte Kooperation statt.

Zentrale Aufgabe dieser Stelle ist die Koordination einer in Arbeitsgruppen organisierten, institutionell verankerten curricularen Abstimmung der Ausbildungsinhalte im Praxissemester zwischen der RWTH Aachen, den ZfsL Aachen, Jülich und Düren und den Schulen der Ausbildungsregion Aachen. Mit Hilfe der Arbeitsgruppen und weiterer institutionenübergreifende Arbeitsformate soll eine nachhaltige Zusammenarbeit der am Praxissemester beteiligten Personen und Institutionen vor dem Hintergrund einer professionellen Lehrerausbildung gesichert werden.

In diesem Zusammenhang wurde an der RWTH Aachen sowohl ein fächerübergreifendes als auch ein fächerbezogenes Netzwerk aufgebaut. Die Mitarbeiter/innenstelle am LBZ ist dabei als innerer Knotenpunkt dieses Netzwerks u.a. für die Sicherung von Transparenz, den Informationstransfer sowie die Zusammenführung der Ergebnisse verantwortlich.

Die fächerübergreifende Kernarbeitsgruppe koordiniert und organisiert sämtliche, das Praxissemester als Ganzes betreffende Fragen und Prozesse, wie zum Beispiel die Klärung struktureller, formaler und rechtlicher Aspekte. Die Kernarbeitsgruppe setzt sich aus drei Vertreter/inne/n des Lehrerbildungszentrums, zwei Vertreter/inne/n der Fächer der RWTH, fünf Vertreter/inne/n der ZfsL sowie zwei Schulleiter/inne/n zusammen.

An den fächerspezifischen Arbeitsgruppen, den Fachverbünden der Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Philologien, Gesellschaftswissenschaften und Bildungswissenschaften sind in der Regel mindestens je ein/e Vertreter/in pro Studienfach beteiligt, aus deren Mitte wiederum ein/e Sprecher/in für die jeweilige Arbeitsgruppe gewählt wird. Darüber hinaus wird jedes Fach durch einen bzw. zwei Fachleiter/innen der ZfsL (bei Fächern, die sowohl für das Lehramt GyGe als auch BK relevant sind) vertreten. Zusätzlich nehmen an jeder Arbeitsgruppe zwei Studierende teil. Des Weiteren können Gäste aus den ZfsL und den Schulen an den Treffen der Arbeitsgruppen teilnehmen. Außerdem wurde eine Arbeitsgruppe Bildungswissenschaften gegründet, die sich aus Vertreter/inne/n des Instituts für Erziehungswissenschaft und des LBZ sowie der ZfsL zusammensetzt. Auch hier sind wiederum Studierende vertreten.

Zentrale Aufgabe dieser Arbeitsgruppen ist die fächerspzeifische curriculare Abstimmungsarbeit zum Lehrangebot und zum systematischen Kompetenzerwerb in Bezug auf den Schulforschungs- und schulpraktischen Teil des Praxissemesters unter Einbezug fachbezogener und bildungswissenschaftlich relevanter organisatorischer Fragestellungen. Dazu gehören u.a. auch die Entwicklung inhaltlicher und methodischer Leitlinien für das Praxissemester sowie das Festlegen von Aufgabenschwerpunkten für die Studierenden.

Die Zusammenarbeit zwischen der RWTH Aachen und den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung wird durch einen Kooperationsvertrag geregelt, der am 15. Dezember 2011 unterschrieben wurde. Nähere Informationen zum Kooperationsvertrag finden Sie hier.

Vor dem Hintergrund der curricularen Planung des Praxissemesters wurde am Lehrerbildungszentrum ein ausführliches fächerumgreifendes Konzept entwickelt, das sowohl formale und rechtliche Aspekte als auch inhaltliche Schwerpunkte des Praxissemesters aufzeigt.

Frühere Initiativen & Vorgängerformate

Das Institut für Erziehungswissenschaft hat gemeinsam mit dem LBZ über viele Jahre ein Gremium zur Lehramtsausbildung begleitet, das neben Hochschulvertretern Vertreter aus Schulen und den ZfsL umfasste, in dem ein wechselseitiger Informationsaustausch über Ausbildungsbausteine der einzelnen Institutionen stattfand.

Zudem wurde in der jüngeren Vergangenheit vom Institut für Erziehungswissenschaft in Kooperation mit dem LBZ eine neue Form des Erfahrungsaustausches aufgebaut, die kompetenzorientierte Abstimmungsprozesse zum Ziel hat. Gegenwärtig wird diese Kooperation durch den Fachverbund Bildungswissenschaften in nun institutionalisierter Form weitergeführt. Des Weiteren bietet das Institut für Erziehungswissenschaft seit mehreren Jahren regelmäßig gemeinsam mit Vertreter/inne/n des Aachener ZfsL Informationsveranstaltungen zum Referendariat für Lehramtsstudierende an.

Auch in den einzelnen lehramtsausbildenden Disziplinen der RWTH Aachen liegen umfängliche fachbezogene Kooperationserfahrungen vor.

 



Abschlußinformationen