Hilfsnavigation

LBZ-Logo
RWTH Logo

Zielgruppennavigation

Kontakt
Unterrichtsvideographie
Telefon: +49 241 80-96430
 

Inhalt

Unterrichtsvideographie

Video_500x350.jpgUnterrichtsvideographie in der Lehrerbildung

Unterrichtsbeobachtung durch Videographie ist in Forschung und Lehrerbildung nicht zuletzt aufgrund des neu eingeführten Praxissemesters in NRW wieder stärker in den Fokus gerückt. Reale Unterrichtsituationen, die in Videos repräsentiert sind, können Unterrichtsabläufe in ihrer Einzigartigkeit und Komplexität aufzeigen. Die videographierten Sequenzen können im Kontext des Praxissemesters sowohl zur Vorbereitung der Studierenden auf den schulpraktischen Teil als auch zu dessen Reflexion genutzt werden.

Der Fokus bei der Produktion der Videos liegt auf der Erfassung alltäglichen Unterrichts unter Vermeidung von Laborsituationen. Dies fördert unter anderem eine Identifikation der Studierenden mit dem Geschehen und erlaubt einen angemessenen Einblick in die Komplexität von Unterrichtsprozessen.

Das Praxissemester soll helfen, im Feld Schule eine Orientierung zu finden, sich einen Überblick über die vielen Facetten des Schullebens zu verschaffen, aber auch die eigene Rolle als spätere Lehrerin oder späterer Lehrer in diesem Feld zu reflektieren.

Lehrende erhalten durch die Einbindung von Unterrichtsvideos u.a. die Möglichkeit,

  • Veranschaulichung zu Konzepten und Theorien zur Verfügung zu stellen,
  • eine vertiefte Diskussion anhand konkreter Handlungssituationen anzuregen sowie
  • Beobachtungs- und Analysekompetenzen in den Blick zu nehmen und zu unterstützen.

Der Einsatz von Unterrichtsvideos im Lehramtsstudium steigert anwendbares Wissen und verbessert damit die Lehrerbildung. Die systematische Beobachtung von videographierten schulischen Unterrichtssequenzen ermöglicht es, in der Hochschule den Kontext des Wissenserwerbs mit dem Kontext der späteren Wissensanwendung zu verknüpfen und dadurch träges Wissen zu verringern.

Aufnahmeplanung, Durchführung und Postproduction

Zur Unterstützung in der Lehramtsausbildung wird die Möglichkeit gegeben, im Praxissemester professionelle Unterrichtsaufnahmen zu erstellen. Der Einsatz von Medien wie Unterrichtsvideos stellt ein vielseitiges methodisches Instrument dar, welches erst bei entsprechender Einbettung seinen vollen Wirkungsgrad entfaltet. Hierbei müssen Rahmenbedingungen der anvisierten Aufnahmen (mitunter schwierige Lichtverhältnisse und schlechte Akustik in Klassenräumen) mit der Zielsetzung in Einklang gebracht werden, durch die Aufnahmetechnik einen möglichst geringen Störfaktor für Schüler/innen sowie Lehrpersonen während der Aufnahmen zu generieren.

Ausstattung

  • professionelle JVC GYHM650E Kameras
  • MTEG 10-C2KITMS
  • Richtmikrofon Rode NTG 3
  • Raummikrofon Zoom H6
  • Ansteckmikrofone mit Funksendern Sennheiser ew 112 G3

Studierende, die eigene Unterrichtsstunden oder -sequenzen während ihres Praxissemesters videographieren möchten, können darüber hinaus die Angebote der Geräte- und Lizenzausleihe mit der Ausleihe von Videokameras und weiteren Geräten nutzen.

Beratung, Unterstützung und Dokumentation

Nach rechtlichen, organisatorischen und inhaltlichen Vorarbeiten kann die Videoproduktion umgesetzt werden. Jeder einzelne Mitschnitt bietet wiederum eine Vielzahl an Reflexionsanlässen auf unterschiedlichen Ebenen – von Fragen des Medieneinsatzes über die Frage nach technischen Stundenzielen und der Gestaltung eines Unterrichtsgesprächs bis zum Einsatz von Ritualen zur Strukturierung in Gruppenarbeitsphasen und Methoden des Frontalunterrichts.
Nach Abschluss des Projektes werden die Ergebnisse für die Lehrerbildung an der Universität produktiv nutzbar sein, d.h. Lehrende können sich alle produzierten Unterrichtsmitschnitte ausleihen und für ihre Seminare nutzen. Neben den Videos, die die Stunde aus zwei verschiedenen Perspektiven zeigen, werden Verlaufsübersichten der Stunden, teilweise Planungsunterlagen der Lehrkräfte sowie Anregungen für Reflexionsfragen zur Verfügung gestellt.

Postproduction

Die Aufnahmen werden sorgfältig digitalisiert und bearbeitet. Nach der Auswahl von geeigneten Szenen können die Sequenzen mit der entsprechenden Bearbeitung zusammengesetzt werden. Die Audiospuren werden eingepegelt und angepasst.

Um die Szenen zielgenau ansteuern zu können, wird eine DVD mit Menüs produziert, die mit handelsüblichen Playern wiedergegeben werden kann. Zusammen mit dem erarbeiteten technischen und inhaltlichen Know-How für die Erstellung weiterer Mitschnitte wird so eine Basis für den Einsatz von Videos zur Unterrichtsreflexion in der RWTH-Lehrerbildung geschaffen.



Abschlußinformationen